Fragen und Antworten zum Thema Immobilienfotografie

Wieviele Fotos benötige ich für meine Präsentation?

Im Paketpreis enthalten sind 20 Innen-/Außenaufnahmen. Das reicht für eine gute Präsentation. Lieber etwas weniger und dafür nur die Highlights. Im Falle einer Dokumentation der Immobilie sieht das anders aus, da muss jedes Detail festgehalten werden.

Wie lange dauert so ein Immobilien-Fotoshooting?

Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus können die Aussen- und Innenaufnahmen drei bis vier Stunden in Anspruch nehmen. Wohnungen sind je nach Grösse nicht viel weniger aufwändig. Es kann durchaus sinnvoll sein, auch Fotos von der Umgebung mit einzubeziehen, wenn es dort etwas interessantes gibt, was den Standort aufwerten würde.

Kommt der Termin auch bei schlechtem Wetter zustande?

Das kommt darauf an, was man unter schlechtem Wetter versteht. Für einen Fotografen ist strahlender Sonnenschein schlechtes Wetter. Bei bedecktem Himmel lassen sich Licht und Schatten viel leichter beherrschen. Bei Sonnenschein sind die Schatten härter und der Unterschied zwischen Licht und Schatten extremer. Allerdings hat man auch lieber einen blauen Himmel auf den Fotos. Von daher kommt bei Sonnenschein eher der späte Nachmittag in Frage. Bei Regen sind die Bedingungen dagegen eher suboptimal und der Termin sollte verschoben werden.

Mein neues Smartphone macht fantastische Fotos. Warum kann ich die Aufnahmen damit nicht selbst machen?

Die neue Generation der Smartphones macht zweifelsfrei sehr gute Fotos. Doch für ordentliche Immobilienfotos braucht es mehr:

Ist Bildbearbeitung nicht eine Verfälschung der Fotos?

Immobilienfotos haben natürlich in erster Linie einen dokumentarischen Charakter. Sie sollen das Objekt so zeigen, wie es ist. Aber sie sollen das Objekt auch von seiner schönsten Seite zeigen. Schließlich handelt es sich hier um Werbung. Meine Bildbearbeitung hat nichts mit Verfälschung zu tun, sondern ich hole damit das Optimum aus einer Aufnahme raus. Dabei wird an den Rahmenbedingungen, wie z.B. den Lichtverhältnissen, gearbeitet und nicht am Objekt selbst.

Wer hat die Rechte an Immobilienfotos?

Das Urheberrecht, so ist es auch im Urhebergesetz festgehalten, liegt und bleibt beim Fotografen. Die Nutzung der Fotos ist also nur mit der Genehmigung des Fotografen möglich. Die Nutzungsrechte werden in einer schriftlichen Vereinbarung festgehalten, welche ich Ihnen mit dem Angebot zusende.